Header

Metanavigation

Jetzt bewerben!

Portrait der Mentorin

Foto: Miriam Balija

Nadja Dias

Nadja Dias (UK & Deutschland) ist freie Produzentin und Beraterin mit über 15 Jahren internationaler Arbeitserfahrung, u.a. für Organisationen und KünstlerInnen wie Candoco Dance Company, Sadlers Wells, Nigel Charnock, Liverpool Biennale, Scottish Dance Theatre, Tanz! Heilbronn Festival und Ludwigsburger Schlossfestspiele. Seit 2014 ist sie Executive Producer für die schottische multidisziplinäre Künstlerin Claire Cunningham. Die sorgfältige Entwicklung von Partnerschaften und Netzwerken bildet die Grundlage ihrer Arbeit, um künstlerische und organisatorische Prozesse sowie die Kreation und Distribution von Performance-Formaten zu ermöglichen. Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Bereich disability and inclusion. Nadja hat Theater- und Kulturwissenschaften (Universität Leipzig) und Performing Arts & Entertainment Management (B.A. 1st Class hons. Liverpool Institute of Performing Arts) studiert.

Coaching-Angebot:

  • Unterstützung in der strategischen, künstlerischen Planung und Entwicklung von Produktionsstrukturen & Projekten mit Schwerpunkt auf Partner & Netzwerkentwicklung, sowie Förderung der Kernkompetenzen im Bereich des Produzierens (Dossiers, Budgetierung, Vertragswesen, Fundraising, Distribution, Access)
  • Einen Fokus möchte ich auf die Bereiche Access (Zugänglichkeit), Inklusion und das Gestalten von barrierearmen Produktions- & Arbeitsstrukturen legen

Sprache: Deutsch, Englisch

Jetzt bewerben!

Portrait des Mentors

Foto: Niklaus Spoerri

Giancarlo Marinucci

Giancarlo Marinucci, geboren 1965 in Zürich, lebt und arbeitet in Zürich. Er übte von 2000-2018 die Funktion des Geschäftsleiters beim Theater HORA aus. Als Produzent von Bühnenstücken, Ausstellungen und kleineren Festivals war er ebenso verantwortlich für Partnerschaften, Fundraising, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Eine der Kernaufgaben war es, das Theater HORA in der sogenannten regulären freien Tanz- und Theaterszene zu etablieren. Besonders bekannt wurde die Gruppe durch Zusammenarbeiten mit unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstler, Häusern und anderen Institutionen aus verschiedenen Kunstsparten, u.a. mit dem Puppentheater Das Helmi aus Berlin, der Zürcher Performancegruppe kraut_produktion, der Tänzerin Simone Truong, dem künstlerischen Multitalent Milo Rau, dem Tanzkonzeptkünstler Jéôme Bel aus Paris, der ZHdK, dem Fabriktheater, dem Schauspielhaus Zürich, dem Schweizer Fernsehen u.v.m. 2016 erhielt das Theater HORA unter seiner Leitung den Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring. Von 2007-2013 verantwortete er als Gesamtleiter des Internationalen Theater- und Tanzfestivals OKKUPATION!, welches an unterschiedlichen regulären Veranstaltungsorten in der ganzen Stadt Zürich sowie auch an ungewöhnlichen Orten im öffentlichen Raum stattfand. Er war sowohl für das Programm als auch die Finanzierung verantwortlich.

Coaching-Angebot:

Produktions-/Projektmanagement

  • Beratung und Austausch innerhalb eines neuen Projekts bzw. einer neuen Produktion
  • Unterstützung und Beratung im Bereich Management: Personaladministration, Budgetierung, Finanzierung, Fundraising, Werbemassnahmen, Medienarbeit, Distribution, Gastspiel bzw. Tournéeplanung, Evaluation

Sprache: Deutsch

Jetzt bewerben!

Portrait der Mentorin

Foto: Joerg Letz

Rafaële Giovanola

Die in den USA geborene Schweizerin Rafaële Giovanola tanzte in verschiedenen Compagnien, unter anderem im Ballett Frankurt von William Forsythe. 2000 gründete sie CocoonDance. Seit der Gründung produzierte sie fünfzig abendfüllende Stücke, tourte durch fünf Kontinente und wurde zu Festivals in Deutschland und der Schweiz wie der Tanzplattform Deutschland oder STEPS eingeladen. Seit 2010 ist sie in der Schweiz am Théâtre du Crochetan tätig, wo sie seit 2020 assoziierte Künstlerin ist. Die tanzmainz-Produktion «Sphynx» wurde für den FAUST 2022 nominiert. Seit 2016 arbeitet sie mit einer von ihr entwickelten Methode, die stark auf Improvisation und die Reflexion über den Körper selbst ausgerichtet ist. Die Suche nach dem «ungedachten Körper» führte Rafaële Giovanola und ihr Ensemble zur Entwicklung der MoveApp und zu einem erweiterten Verständnis von Körper und Bewegung.

Coaching-Angebot:

Choreografie: Ich möchte in einen offenen Dialog treten mit den Kunstschaffenden, die sich bewerben, und unsere Treffen an ihren Bedürfnissen und Prioritäten ausrichten. Mein Coaching richtet sich an all jene Kunstschaffenden, die die Grenzen des Körpers ausloten wollen. Themen:

  • Unterstützung bei der Entwicklung von Bewegungsforschung (Reflexion, künstlerisches Feedback, Austausch)
  • Unterstützung bei Komposition, Raumnutzung, Dramaturgie
  • Austausch von Arbeitsregeln (Erkundung, Beschreibung, Übermittlung)

Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch

www.cocoondance.de

Jetzt bewerben!

Portrait der Mentorin

Tanjas Krücke als Selfiestick

Tanja Erhart

Tanja Erhart (sie/ihr),1983 in Österreich geboren und derzeit in London ansässig, definiert sich selbst als weiße, queere und crip - behinderte und chronisch kranke - Tanzkünstlerin, Kulturanthropologin und Aktivistin für intersektionelles Vergnügen. Sie hat international zeitgenössischen Tanz mit Claire Cunningham Projects, Michael Turinsky, Farah Saleh, Candoco Dance Company etc. mitkreiert, vermittelt und aufgeführt. 2022 wurde ihr erstes Tanzstück und interaktiver Tanzfilm j_e_n_g_a mit Katharina Senk uraufgeführt. Tanja ist neugierig auf die Erforschung der Ästhetik des Zugangs in der Bewegung ihrer eigenen drei Bodyminds - mit ihrem Rollstuhl, mit ihren Krücken und einbeinig ohne jegliche Hilfsmittel - und in der Zusammenarbeit mit anderen Bodyminds, während sie unterdrückende Strukturen von Ablismus im Tanz abbaut, indem sie Barrierefreiheit und Care, Erfordernisse und Wünsche von tauben, behinderten, neurodiversen und chronisch kranken Künstler*innen und Publikum in den Mittelpunkt bringt.

Coaching-Angebot:

  • Crip Choreographie - Choreographie und Bewegungsforschung in und mit verschiedenen Körperlichkeiten, mit und ohne Bewegungshilfsmitteln, in diverser Zeit- und Raumgestaltung
  • Ästhetiken des Zugangs - Eintauchen in die Möglichkeiten kreativer Zugänge für vielfältiges Publikum
  • Arbeit und Wohlbefinden – online Zusammenarbeit und Residenz in der Natur mit rollstuhlzugänglicher Unterkunft, Entwicklung eines individueln Access & Care Riders, Anlehnung an die Prinzipien des Pleasure Activism von adrienne maree brown

Sprache: Deutsch, Englisch, bei Bedarf mit Deutsch- oder Englisch-Gebärdensprachdolmetscher*in

Jetzt bewerben!