Header

Metanavigation

Antoine Jaquier und Eve-line Berthod

antoinjaquier

Foto:

Antoine Jaquier wurde 1970 in Nyon geboren. Der Romanautor und Spezialist für Sozial- und Kulturmanagement lebt in der Genferseeregion. Für seinen ersten Roman «Ils sont tous morts», der 2013 beim Verlag Éditions de L’Âge d’Homme erschienen ist, wurde er 2014 mit dem Prix Edouard Rod ausgezeichnet. Der Roman ist in der Reihe Les Poches du diable erhältlich. Für den 2015 bei Éditions de L’Âge d’Homme erschienen Roman «Avec les chiens» erhielt er 2016 den Leserpreis der Stadt Lausanne. Sein dritter Roman «Légère et court-vêtue», für den er das Schreibstipendium des Kantons Waadt (Bourse d’aide à l’écriture) erhalten hat, erschien 2017 beim Verlag Editions de La Grande Ourse und wurde später von Éditions de L’Âge d’Homme neu aufgelegt. «Simili-love», 2019 bei Au Diable Vauvert erschienen, ist sein erster Antizipationsroman. Er ist in der Reihe Les Poches du diable erhältlich. Im Januar 2023 ist sein postapokalyptischer Roman «Tous les arbres au-dessous» bei Au Diable Vauvert erschienen.

Eve-Line Berhod

Foto: Florence Zufferey

Eve-Line Berthod (geb. 1982) stammt aus Siders im Wallis und ist neben ihrem Familienleben mit Lehren und Schreiben beschäftigt. Als Dichterin und Redakteurin bei der Zeitschrift La Cinquième Saison wählte sie das Schreiben, wie man auf eine Insel geht, um von dort aus die Bewegungen der Welt und von einem selbst zu beobachten. Sie ist überzeugt, dass das Licht aus den winzigen Nichtigkeiten kommt, aus denen unsere Leben gebaut sind, und sucht nach den Spuren in ihrer Vorstellungswelt und in ihrem Gedächtnis. Mit Gespür für die umliegende Natur schenkt ihr Schreiben dem Thema «Spuren» ganz besondere Aufmerksamkeit – Spuren als Zeichen von etwas, das nicht mehr da ist. Ihr erster Gedichtband Ce qui reste erschien im Verlag Empreintes und erhielt den Preis der Loterie romande 2023 im Wallis. Darin verkörpert eine betagte Frau ihre Gedanken, deren Sein und Tun sie in einer bissigen und zugleich empfindsamen Sprache beschreibt.

Projekt

Replié dans son chalet de montagne, le père mène une vie rustre et solitaire, en proie à ses démons personnels. Alertée par une voisine, sa fille doit venir le trouver de toute urgence : la montagne gronde et menace de s’effondrer. Le village doit être évacué. Impuissante jusque-là face à la descente aux enfers de son père, la fille saura-t-elle convaincre son père de tout quitter, de la suivre ? 
Failles questionne la capacité de résilience, la responsabilité de chacun face au danger, qu’il soit physique ou moral. Il veut mettre en lumière les fragilités qui composent nos trajectoires.
Grâce à la collaboration avec mon mentor, Antoine Jacquier, je pourrai bénéficier d’un espace de discussion autour de mon travail tout au long du processus de création. Les retours sur mon texte et les échanges pourront offrir un cadre réflexif à ma pratique ainsi qu’une meilleure appréhension des enjeux liés à l’écriture romanesque contemporaine.