En-tête

Helena Winkelman et Dominik Dolega

Helena Winkelman

Foto: Pilvax

La compositrice et violoniste helvético-néerlandaise fait valoir une écriture très personnelle. Jouée dans le monde entier, sa musique fascine en tant que fusion intelligente et ouverte à tous les sens de sonorités contemporaines avec la musique populaire ou les traditions asiatiques. Les différentes influences stylistiques lui ont permis de trouver un langage musical original, dans lequel des subtilités sonores et des arrangements temporels sophistiqués sont développés dans des morceaux répandant de la chaleur, à l'aspect presque naturel. Depuis 1998, Helena Winkelman travaille à Bâle en tant que violoniste et compositrice indépendante. Elle est aussi une médiatrice passionnée de nouvelle musique. En 2016, elle a reçu le prix Georg Fischer de la Ville de Schaffhouse pour son travail. Le Prix suisse de musique lui a été décerné en 2017. Ses œuvres ont notamment été créées par le Quatuor Arditti, l'Orchestre de Chambre de Munich, l'Orchestre Symphonique de Bâle, l'Asian Art Ensemble Berlin et Steamboat Switzerland. Elle a été compositrice en résidence au Festival de Lockenhaus et au Festival d'Ernen. Elle a composé pour des solistes comme Nicolas Altstaedt, Patricia Kopatchinskaja et Wu Wei, et a créé des œuvres scéniques telles que « Der arme Spielmann » (Grillparzer) et « Das Allmachtsrohr » (Wölfli). Pour Helena Winkelman, l'interprétation se situe au même niveau que la composition: raison pour laquelle elle assume la direction artistique de la Camerata Variabile Basel depuis 2010. Outre ses professeurs Roland Moser et Georg Friedrich Haas, les compositeurs György Kurtag et George Benjamin ont été pour elle des sources d’influence importantes. Plus d'informations sur son site : www.helenawinkelman.ch

Domink Dolega_c_Poitr Dzumala

Foto: Piotr Dzumala

Dominik Dolega, * 19. Dezember 1979 in Krakau, studierte klassische Schlagzeug an der Hochschule für Musik in Krakau und Neue Musik und Improvisation an der Musik-Akademie Basel. Er organisiert Konzerte, Seminare und arbeitet mit Kulturorganisationen zusammen. 2016-2021 leitete er seine Konzertreihe «Steinklang in Dialog» im neuestheater.ch in Dornach. Als Instrumentalist spezialisiert er sich auf die Lithophonen, Prototypen von Klangstein Instrumenten, welche er mit klassischen Schlaginstrumenten verbindet sowie Idiophonen und Elektronik. Die Kompositionen sind ungewöhnliche Collagen aus Klängen, welche Elemente sowohl aus der experimentellen und elektro-akustischen Musik beinhalten, als auch von klassischen und zeitgenössischen Musiktrends inspiriert sind. Er unterrichtet an der Musikakademie Basel und Musikschule Aesch-Pfeffingen. Ensembles: The Stone Alphabet, Frontton www.dominikdolega.net

Projet

"Electric Stones" ist ein wegweisendes Projekt für die Entwicklung von Lithophonen. Es dient als Plattform, um Steininstrumente und ihre Möglichkeiten für Künstler und das Publikum erlebbar zu machen. Das zentrale Element ist ein 3-7 Tage dauerndes Festival, das die Präsentation von Instrumenten, ein Symposium, Workshops mit Experten und verschiedene Konzertformate umfasst.

Der erste Teil des Projekts fokussiert auf die Präsentation archaischer Klänge von Steininstrumenten während des Festivals. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der natürlichen Vielfalt der Obertöne und verschiedenen Spieltechniken.

Ein zweiter Teil zielt darauf ab, die Steinklänge professionell aufzunehmen und Samples für einen Wettbewerb zu erstellen, der ein Jahr vor dem Festival ausgeschrieben wird. Komponisten elektronischer Musik können diese nutzen, um neue Werke zu schaffen. Die besten Werke werden von einer Jury ausgewählt und beim Festival präsentiert.

Der dritte Teil beinhaltet Duo-Konzerte, die Live-Elektronik und Lithophone verbinden. Hier treffen archaische Klänge und moderne Elektronik aufeinander. Auch Improvisationen in größeren Gruppen sind willkommen, wobei Live-Elektroniker mit Samples von Steininstrumenten arbeiten.