En-tête

Alexandre Babel et Nora Vetter

Alexandre Babel

Foto: Felix Bruggemann

Né en 1980 à Genève, Alexandre Babel vit aujourd’hui à Berlin. En tant que batteur, compositeur et curateur, Alexandre Babel est considéré comme une référence sur la scène de la musique expérimentale et dans l'interprétation du répertoire des 20e et 21e siècles. Ses projets innovants transcendent les limites des conventions musicales en déjouant les attentes des auditeurs dans la conquête de nouveaux contextes. Après ses études à New York et à la Haute Ecole de Musique de Genève, Alexandre Babel a été membre de l'ensemble KNM Berlin et membre fondateur du collectif de performance RADIAL. Il a collaboré avec un grand nombre de groupes et d'artistes, dont l'Ensemble Musikfabrik, le groupe de noise rock Sudden Infant, Anthony Pateras, Caspar Brötzmann, Carol Robinson, Tristan Perich, Félicia Atkinson et Ryoji Ikeda. En 2020, le festival monographique Les Amplitudes à La Chaux-de-Fonds a mis l'accent sur le travail de Babel comme compositeur et curateur. En 2022, il a travaillé avec l'artiste Latifa Echakhch au pavillon suisse de la 59e Biennale d'art de Venise. Lauréat en 2021 du Prix suisse de musique, Alexandre Babel a été jusqu'en 2022 le directeur artistique du collectif de percussions contemporaines Eklekto.

Nora Vetter_c_Silke Strahl_Nora Vetter

Foto: Silke Strahl / Nora Vetter

Nora Vetter, * 1992 in Winterthur, spielt mit Bratsche, Elektronik, Stimme, Körper, Licht und Objekten, improvisiert und komponiert im weiten Feld experimenteller Musik, Performance und Installation, vor allem aber in den Weiten dazwischen. Nora schloss 2019 den Master of Music in Zeitgenössischer Musik in Basel ab und ist in verschiedensten Kontexten tätig: als Bratschistin für Semblance [FR] und latenz ensemble [CH], als Veranstalterin und Improvisatorin mit dem Kollektiv Kulturbrauerei Luzern, als Performancekünstlerin mit VAMM! Kollektiv, im Duo mutual support. Arbeit an gemeinsamen Strukturen, Mustern und deren Auswirkungen sind wichtige Aspekte in ihren Arbeiten, die meist ortsspezifisch entwickelt werden, u.A. mehrere Konzepte und Kompositionen für Alpentöne Festival Altdorf, impuls Festival Graz, Festival Voix Nouvelles und attacca Festival Basel, Lucerne Festival Forward. – www.noravetter.net

Projet

Die installative Komposition „InnenWelten“ beschäftigt sich mit den vielfältigen Abläufen in unserem Körper. Und was mit uns geschieht, wenn wir uns nicht nur als Teil der Welt sehen, sondern auch noch uns selbst als ein Teil eines eigenen mehrteiligen Ökosystems begreifen.
„InnenWelten“ ist Teil des Projektes „That weightless flesh is our relative“, welches in Kollaboration mit dem mexikanischen Perkussionisten Rubén Bañuelos und dem Komponisten Luis Fernando Amaya entwickelt wird. Das Projekt arbeitet mit Material und Instrumenten, die sich überall auf der Welt finden. Alle Informationen zu den Stücken werden nach Ende des Projektes open source zur Verfügung gestellt, in der Hoffnung, so zu einem Netzwerk weltweiter Musikermöglichung beitragen zu können. Parallel mit der Komposition wird so ein inklusives und neues Konzertformat für Festivals entwickelt.